Schmerzen können behandelt werden

Dem Schmerz die Stirn bieten

Im Mai 2020 erschien mein Ratgeber im Beobachter Verlag
Das erklärte Ziel dieses Ratgebers: eine gute Lebensqualität trotz Schmerzen.
Denn Schmerzen sind stets beeinflussbar – durch eine Vielzahl von verschiedenen Therapien. Der Ratgeber bietet mit seinem integrativen Behandlungsmodell eine ganzheitliche Betrachtung chronischer Schmerzen an, die weit über die rein medizinische Betrachtung hinausgeht und gleichermassen die psychischen, sozialen, beruflichen sowie finanziellen Aspekte miteinbezieht.
Flyer_Schmerz_A5.pdf Flyer_Schmerz_A5.pdf
Größe: 1997,226 Kb
Typ: pdf

Gesichter des Schmerzes

Am 7. Februar 2017 wurde mein Buch  "Gesichter des Schmerzes" an einem  Schmerzsymposium bzw. einer Buchvernissage im Careum Verlag in Zürich vorgestellt.
Das Buch beschreibt die vielen Möglichkeiten der Schmerzbehandlung bei chronischen Schmerzen, aber auch die persönlichen, gesellschaftlichen und politischen Folgen, die diese Problematik mit sich bringt.

Das Buch ist für Laien, Fachpersonen und Mediziner.

erhältlich in jeder Buchhandlung

Leseprobe.pdf Leseprobe.pdf
Größe: 4034,08 Kb
Typ: pdf

Der Artikel

Chronische Schmerzen und Arbeitsfähigkeit

ist am 30.5.2018 in der Schweizerischen Ärztezeitung SÄZ erschienen



SAEZ_06583.pdf SAEZ_06583.pdf
Größe: 148,203 Kb
Typ: pdf

Arbeitspapier zur Beurteilung der Beeinträchtigung durch chronische Schmerzen

Dieses Arbeitspapier ist ein Hilfsmittel zur Beurteilung der Beeinträchtigung durch chronische Schmerzen. Im Idealfall können Spezialisten-Meinungen (Neurologie, Psychiatrie, Neuropsychologie, Rheumatologie, Chirurgie, Schmerzmedizin etc.) berücksichtigt werden. Stehen solche nicht zur Verfügung, kann eine vertretbare Beurteilung der Auswirkungen von chronischen Schmerzen auf den Patienten mit diesem Instrument erarbeitet werden. Es empfiehlt sich, diese Beurteilung mit dem Patienten gemeinsam zu erarbeiten. Dies um die Komplexität der Situation zu demonstrieren und auch als Hilfsmittel, um ihn für eine Reintegration zu motivieren, da damit die rechtlichen Grenzen diskutiert werden können, aber auch gezeigt werden kann, dass eine Restfunktion praktisch immer noch vorhanden ist.